durchgeblättert: Aquascapes. Gestalten, einrichten, pflegen.

Ein Aquascape ist eine ganz besondere Form der Einrichtung eines Aquariums. Hier werden unter Wasser möglichst getreue Überwasserlandschaften wie unter anderem belaubte Bäume auf einer Wiese oder ein Gebirge, aber auch schöne Fantasielayouts wie man sie zum Beispiel aus dem Film „Avatar“ kennt, nachgebildet.

Solche Aquarien haben ihren ganz eigenen Reiz und bieten einen zu den üblichen Einrichtungen völlig anderen Anblick, vorallem wenn die Elemente aus Steine und / oder Wurzeln sowie Pflanzen gekonnt gesetzt werden, aber solche Aquarien sind in Sachen Handhabung und Pflege auch ein wenig anders. Das Buch „Aquascapes. Gestalten, einrichten, pflegen“ beschreibt genau diese Punkte – von der Planung bis eben hin zur Pflege.

Mit 128 Seiten, 126 Farbfotos und 12 Zeichnungen gibt es zu diesem Thema wirklich viel zu lesen und zu sehen. Vor ein paar Tagen hatten wir das Buch zum zweiten Mal durchgelesen und dachten uns, daß wir es nachfolgend auch mal vorstellen könnten…


Aquascapes
Machen Sie einen Traum wahr

  • Gestalten Sie Ihr eigenes, einmaliges Aquascape
  • Zwölf Beispielaquarien zum Nachmachen
  • Die besten Praxistipps zur Gestaltung, Hardscape, Pflanzen und Pflege

Schritt für Schritt und an exklusiv bebilderten Beispielen – die meisten davon in Nano-Cubes – führt Sie das Buch von der Planung, Gestaltung, Technik, Einrichtung und Bepflanzung bis hin zum fertigen Scape.

Finden Sie den Schlüssel, wie Sie ein Landschaftsaquarium stets im biologischen Gleichgewicht halten! Erfahren Sie alles über Nährstoffkreisläufe, mikrobielle Vorgänge und Düngungsmethoden im stark bepflanzten Aquarium.

Erkennen Sie die Unterschiede in der Pflege eines Aquascapes gegenüber einem fischdominierten Becken. Erfahren Sie, wie Sie richtig auf Veränderungen reagieren. Ganz besonders geht das Buch hierbei auf Algenwachstum ein und es zeigt überraschend wirksame Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen.

› Beschreibung Quelle Ulmer Verlag | Aquascapes. Gestalten, einrichten, pflegen.


Kapitel 1: Aquascaping – Der neue große Aquarientrend

Neben einem Vorwort zum Thema Aquascaping geht es im ersten Kapitel dieses Buches um Gestaltungsschulen und Wettbewerbe sowie um die Planung und Umsetzung der Einrichtungs- und Gestaltungsregeln, wobei vorallem der Goldene Schnitt, Inseln und Hügeln, Berg und Tal, harmonische Linien und weitere Varianten leicht verständlich in Wort und Bild dargestellt werden.

Kapitel 2: Die schönsten Aquascapes zum Selbereinrichten

Im zweiten Kapitel werden 12 verschiedene Layouts auf je vier Seiten ausführlich vorgestellt. Dabei wird aber nicht nur auf das Hardscape (Boden, Steine, Wurzeln) und Softscape (Bepflanzung) eingegangen, sondern es wird auch das Layout ansich erklärt sowie die technischen Details und Pflegemaßnahmen erläutert.

Titel der einzelnen Einrichtungsbeispielen:

  • Kleine Baumwiese
  • Am Waldrand
  • Felsenschlucht
  • Alte Bäume
  • Weg zum See
  • Drachenfelsen
  • Waldlichtung
  • Savannenbaum
  • Rote Felsen
  • In den Hochalpen
  • Afrika
  • Schilf am See

Kapitel 3: Einrichtung und Pflege

Das dritte Kapitel lässt keinen Punkt aus, der für die Einrichtung und erfolgreiche Pflege eines Aquascaping Aquariums wichtig wäre. So werden hier nochmal Gestaltungstipps gegeben, es wird verschiedenes Hardscape und benötigte Technik angesprochen. Die Themen Mikroflora und -fauna, Wasser ansich, Handhabung der Pflanzen, Tiere im Aquascape und Algen fehlen natürlich auch nicht.


Unsere Bemerkungen zum Buch

Gleich vorab…

Wer hier auf den Millimeter genau getrimmte und fein säuberlich abgesetzte Pflanzen, aufwändige Stein- und Wurzelanordnungen sowie steil ansteigenden Bodengrund erwartet, wie es viele wohl von Fotos und Videos von Aquascpaing Contests etc. kennen, der wird vorallem bei den vorgestellten Layouts vermutlich ein wenig enttäuscht sein. Doch auch so ein „Wildwuchs“ wie er hier meist gezeigt wird, hat auf jedenfall seinen Reiz und auch wenn Fortgeschrittene sicherlich viele Tipps und Tricks mitnehmen können, so richtet sich dieses Buch doch mehr an Neu- und Quereinsteiger zum Aquascaping und da finden wir es nur gut, wenn die Layouts noch nicht ganz so anspruchsvoll und fordernd sind.

Absolut wertvoll sind die ganzen Tipps rund um die Einrichtung eines solchen Scapes. Gerade die Punkte des Goldenen Schnitts und die Gestaltungsvarianten wie Berge, Inseln und so weiter sind gut erklärt und durch die einfachen, aber doch aussagekräftigen Zeichnungen leicht zu verstehen.

Auch wenn während der Layoutvorstellungen oft von tierischen Algenbekämpfern geschrieben wird, um jene eben so gut es geht zu vermeiden, so werden Algen im späteren Verlauf des Buches nicht durchgehend negativ dargestellt, denn auch sie haben unserer Meinung nach ihre positiven Eigenschaften – zumal auch viele Aquarienbewohner gerade auf frischen Algenaufwuchs angewiesen sind und Algen haben stets immer ihre Ursache, welche durch Algenfresser ja nicht behoben wird. Daher finden wir es gut, daß auch auf verschiedene Algenarten und den Grund ihres vermehrten Wachstums eingegangen wird.

Ein Highlight für uns war aber auf jedenfall der Bereich zu den unterschiedlichen Düngekonzepten, denn Redfield Ratio, Estimative Index, PMDD, PPS Pro, MCI und wie sie sonst noch heißen, waren für uns bisher immer noch ein kleines Rätsel. Diese verschiedenen Varianten werden gut auf den Punkt gebracht, so daß man im Groben versteht, worum es bei der jeweiligen Art geht, auch was der Grundgedanke dahinter war / ist und man kann sich so schon mal einen guten Überblick verschaffen.

Doch wie in ziemlich jedem anderen Buch auch, gibt es hier ebenfalls den ein oder anderen Punkt, der einem nicht ganz so zusagt. Für uns wäre es zum einen, daß gerade in den vorgestellten Layouts, genauer gesagt bei einigen der 30 cm / 27 Liter Nanobecken fischiger Besatz dabei ist. Wie Du ja bestimmt schon mitbekommen hast, sind wir nicht gerade Fans von Fischen, mit ein paar Ausnahmen, in kleinen Becken. Allerdings wurden hier nicht nur kleine Fischarten eingesetzt, sondern auch Platys und Gepunktete Blauaugen, welche noch ein wenig mehr Platz bräuchten. Wer das Buch genau liest, stößt zwar unter anderem auf folgenden Satz: Bei den 27 Liter dieses Scapes sind nur halbwüchsige Tiere vertretbar, die später umgesiedelt werden… – doch kann sowas schnell mal überlesen werden und vorallem Neueinsteiger, an die sich unserer Meinung nach dieses Buch richtet, haben nicht immer ein Ausweichbecken bzw. könnten auch den Zeitpunkt verpassen, wann die Fische spätestens in ein größeres umziehen sollten. Da hätten wir es wirklich besser gefunden, wenn sich der Autor bei den Nanoaquarien lieber nur auf Zwerggarnelen und kleinbleibende Schnecken beschränkt hätte.

Der zweite für uns nicht so prickelnde Punkt ist das Thema Wasserwechsel, welche hier in recht kleinen Mengen, teils auch seltener empfohlen werden. Das mag in einem Aquascape bei geringer Besatzdichte, mit Tieren ohne enormen Stoffwechsel sowie bei wenig Futter und einem rundum gut laufendem Becken durchaus funktionieren, doch braucht sowas unserer Ansicht nach auch hier ein geübtes Auge, um zu sehen, wann was aus der Bahn läuft. Allerdings schaden selbst große und häufige Wasserwechsel normalerweise nie, wenn man auf an Härte, pH und Temperatur angepasstes Wechselwasser achtet und den Wasseraustausch schön langsam durchführt und man fügt damit ja auch wieder frische Mineralien und Spurenelemente zu.

Ansonsten ein wirklich schönes, informatives und lesenswertes Buch!

Danke


Aquascapes. Gestalten, einrichten, pflegen.
Wolfgang Dengler, Ulmer Verlag
2013. 128 Seiten, 126 Farbfotos, 12 Zeichnungen, gebunden
ISBN 978-3-8001-7870-4