EU-Verbotsliste invasiver gebietsfremder Arten

Der 13.07.2016 ist wieder mal ein sehr einschneidender Tag – auch für die Aquaristik, denn die EU hat die Durchführungsverordnung der Kommission zur Annahme einer Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung veröffentlicht.

Schon seit mehreren Monaten wurde über eine solche Liste ausgiebig diskutiert und tritt nun 20 Tage nach der Veröffentlichung in Kraft. Worum es hierbei genau geht, möchten wir nachfolgend zusammentragen…


Wir denken, jeder hat schon mal gebietsfremde Pflanzen und Tiere gesehen oder zumindest davon gelesen und dabei sicherlich auch Arten, welche sich regelrecht invasiv verbreiten und so die einheimische Flora und Fauna stark beeinträchtigen oder gar verdrängen. Es dürfte daher durchaus verständlich sein, daß irgendwann der Punkt gekommen ist, wo man einfach dagegen angehen muß, um die eigenen Pflanzen und Tiere zu schützen und so wurde nun eine EU-weit gültige Liste mit invasiver gebietsfremder Arten aufgestellt.

Mit Stand vom 14.07.2016 umfasst diese Unionsliste folgende Planzen und Tiere:

14 Arten von in Europa invasiven Pflanzen (Neophyten):

  • Baccharis halimifolia L., Kreuzstrauch
  • Cabomba caroliniana Gray, Karolina-Haarnixe
  • Eichhornia crassipes (Martius) Solms, Dickstielige Wasserhyazinthe
  • Heracleum persicum Fischer, Golpar
  • Heracleum sosnowskyi Mandenova, Sosnowsky-Bärenklau
  • Hydrocotyle ranunculoides L., Hahnenfußähnlicher Wassernabel
  • Lagarosiphon major (Ridley) Moss, Krause Afrikanische Wasserpest
  • Ludwigia grandiflora (Michx.) Greuter & Burdet, Großblütiges Heusenkraut
  • Ludwigia peploides (Kunth) P. H. Raven, Flutendes Heusenkraut
  • Lysichiton americanus Hultén & St. John, Gelbe Scheinkalla
  • Myriophyllum aquaticum (Vell.) Verdc., Brasilianisches Tausendblatt
  • Parthenium hysterophorus L.,
  • Persicaria perfoliata (L.) H. Gross (Synonym Polygonum perfoliatum (L.)),
  • Pueraria montana (Lour.) Merr. var. lobata (Willd.) (Synonym Pueraria lobata (Willd.) Ohwi), Kudzu

23 Arten von in Europa invasiven Tierarten (Neozoen):

  • Callosciurus erythraeus Pallas, 1779, Pallashörnchen
  • Corvus splendens Viellot, 1817, Glanzkrähe
  • Eriocheir sinensis H. Milne Edwards, 1854, Chinesische Wollhandkrabbe
  • Herpestes javanicus É. Geoffroy Saint-Hilaire, 1818, Kleiner Mungo
  • Lithobates catesbeianus Shaw, 1802, Nordamerikanischer Ochsenfrosch
  • Muntiacus reevesi Ogilby, 1839, Chinesischer Muntjak
  • Myocastor coypus Molina, 1782, Nutria
  • Nasua nasua Linnaeus, 1766, Südamerikanischer Nasenbär
  • Orconectes limosus Rafinesque, 1817, Kamberkrebs
  • Orconectes virilis Hagen, 1870,
  • Oxyura jamaicensis Gmelin, 1789, Schwarzkopfruderente
  • Pacifastacus leniusculus Dana, 1852, Signalkrebs
  • Perccottus glenii Dybowski, 1877, Amur-Schläfergrundel
  • Procambarus clarkii Girard, 1852, Roter Amerikanischer Sumpfkrebs
  • Procambarus fallax (Hagen, 1870) forma virginalis (Martin et al., 2010) Marmorkrebs
  • Procyon lotor Linnaeus, 1758, Waschbär
  • Pseudorasbora parva Temminck & Schlegel, 1846, Blaubandbärbling
  • Sciurus carolinensis Gmelin, 1788, Grauhörnchen
  • Sciurus niger Linnaeus, 1758, Fuchshörnchen
  • Tamias sibiricus Laxmann, 1769, Burunduk
  • Threskiornis aethiopicus Latham, 1790, Heiliger Ibis
  • Trachemys scripta Schoepff, 1792, Nordamerikanische Buchstaben-Schmuckschildkröte
  • Vespa velutina nigrithorax de Buysson, 1905, Asiatische Hornisse

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1141 DER KOMMISSION vom 13. Juli 2016
zur Annahme einer Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung
gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates
› weiterlesen (PDF Datei)


Uns Aquarianer und Teichbesitzer trifft es dabei durchaus hart, denn mit in der Liste aufgeführt sind unter anderem eben die beliebte Haarnixe Cabomba caroliniana, die gut verbreitete afrikanische Wasserpest Lagarosiphon major, das ebenfalls gern gepflegte brasiliansche Tausendblatt Myriophyllum aquaticum sowie die als Wasserhyazinthe bekannte Schwimmpflanze Eichhornia crassipes.

Bei den Tieren trifft es aktuell unter anderem den Signalkrebs Pacifastacus leniusculus und Kamberkrebs Orconectes limosus sowie die in sehr vielen Aquarien gepflegten Marmorkrebse Procambarus fallax forma virginalis und den Sumpfkrebs Procambarus clarkii inkl. all seiner Farbformen. Auch ein paar Fische fallen darunter wie die Amur-Schläfergrundel Perccottus glenii und der Blaubandbärbling Pseudorasbora parva und bei den Schildkröten betrifft es die überaus gern gepflegte Schmuckschildkröte Trachemys scripta.


Ja und wie geht es nun weiter… ?

Anders als bei dem Einfuhr- und Verbreitungsverbot von Apfelschnecken der Gattung Pomacea (Perry), welche weiterhin gepflegt und für eigene Zwecke nachgezüchtet, nur eben nicht mehr in die EU eingeführt und innerhalb der EU weitergegeben werden dürfen – egal ob von privat oder gewerblich, dürfen diese hier in der Unionsliste aufgeführten invasiven Arten nicht mehr eingeführt, nicht mehr verbreitet und nicht mehr nachgezüchtet werden, was letztendlich zum verschwinden dieser Arten führen soll.

Wie schon erwähnt, wurde diese Verordnung am 13.07.2016 veröffentlicht und tritt 20 Tage nach der Veröffentlichung in Kraft. Doch bitte deswegen jetzt keine Panik verbreiten, denn…

  • Private Halter dürfen die Tiere, welche vor der Aufnahme in die Unionsliste vorhanden waren, noch solange pflegen, bis sie ihr natürliches Ende erreicht haben. Sie müssen nur dafür sorgen, daß die Tiere nicht entkommen und daß sie sich nicht mehr vermehren – also auf Einzelhaltungen oder eingeschlechtliche Gruppenhaltungen setzen sowie beim Marmorkrebs, welcher sich per Jungfernzeugung vermehrt, die Eier rechtzeitig per Hand entfernen. Ein töten der Tiere ist daher NICHT notwendig!
    Mehr dazu unter: VERORDNUNG (EU) Nr. 1143/2014 » Artikel 31
     
  • Gewerbliche Händler dürfen ihre vorhandenen Restbestände noch bis zu zwei Jahre lang abgeben. Im ersten Jahr auch weiterhin noch an private Halter, wenn sichergestellt wird, daß die Tiere nicht weitervermehrt werden und natürlich auch wieder, daß sie nicht ins Freiland entkommen können sowie ausbruchssicher transportiert werden.
    Mehr dazu unter: VERORDNUNG (EU) Nr. 1143/2014 » Artikel 32

Schlimm? Ja und nein…

Für unsere Flora und Fauna könnte sich dadurch auf jedenfall etwas verbessern – Vorraussetzung dafür ist aber auch, daß man sich dann auch bemüht, die einheimischen Arten wieder zu stärken und versucht sie anzusiedeln, falls sie schon verdrängt waren, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Traurig dagegen, daß wir als Aquarianer, Züchter und Tierhalter allgemein auf diese Pflanzen und Tiere in Zukunft wohl verzichten müssen, allerdings gibt es ja noch soviele andere und oft auch ähnliche Arten, auf die man gut zurückgreifen kann. Als Beispiel wären hier unter anderem statt der Cabomba caroliniana die Cabomba aquatica oder Limnophila sessilifolia zu nennen und auch bei den Krebsen gibt es eine Menge toller Arten, unter anderem bei der Gattung Cherax. Weiterhin ist das natürlich auch für die bereits in der Natur lebenden invasiven gebietsfremden Arten nicht toll, da hier wohl auch eine „Bekämpfung“ kommen wird / stattfindet…

Was uns allerdings ein wenig stutzig macht ist, daß man jene Tiere, welche vor der Aufnahme in die Unionsliste noch solange pflegen darf, bis sie ihr natürliches Ende erreicht haben. Im Gegenzug dürfen die gewerblichen Händler ihre Restbestände in einem Zeitraum von einem Jahr noch an Privat abgeben. In unseren Augen widerspricht sich das, denn man dürfte sie ja laut der Verordnung nicht mehr erwerben, wenn sie schon in der Liste aufgeführt sind. Wir versuchen dazu noch Antworten zu finden und werden hier entsprechend ergänzen, sobald wir was stichhaltiges rausgefunden haben, gehen aber derweil davon aus, daß damit gemeint ist, daß Händler ihre Tiere noch an Privatleute außerhalb der EU abgeben dürfen. Wir empfehlen zudem der Sicherheit halber sich vor der Anschaffung von Pflanzen und Tieren, welche sich bereits auf der Liste befinden, mit dem zuständigen Veterinäramt zu besprechen, nicht daß es dann doch zu irgendwelchen Problemen kommt – eben weil sich die Angaben doch widersprechen.

Übergangsbestimmungen-kommerzielle-Bestände Übergangsbestimmungen-nichtgewerbliche-Besitzer

Auszug: VERORDNUNG (EU) Nr. 1143/2014 » Artikel 31 und 32


EU Verordnungen und nationales Recht

Eine Umsetzung in nationales Recht ist nicht notwendig, da es sich um eine EU Verordnung handelt!
Zitat: „Verordnungen gelten nach ihrer Verabschiedung direkt in allen Mitgliedstaaten. Sie sind für die Mitgliedstaaten, ihre Behörden und Organe unmittelbar verbindlich.“ Quelle: EU-Info.de | EU Richtlinien und Verordnungen


Nachfolgend noch ein paar Worte allgemein zu Neophyten und Neozoen

Sicherlich ist es so, daß oft unbedacht Pflanzen und Tiere neue Gebiete erobern konnten, unter anderem durch die Schifffahrt, aber auch daß welche bewusst eingesetzt wurden, um irgendwas zu bekämpfen. Einen guten Teil machen zudem leider auch unüberlegtes Einsetzen von gebietsfremden Pflanzen und Tieren in Gartenteiche sowie das Aussetzen nicht mehr gewollter oder zuviel gewordener Arten aus.

Wie weit es kommt, wenn man Tieren aus anderen Ländern und Kontinenten gestattet, sich in der Natur auszubreiten, sieht man nun. Auch wenn sich nicht alle in unserem Klima halten können oder eine Gefahr für einheimische Arten bedeuten, so ist hier doch auch unser Aufruf, keine fremden Pflanzen und Tiere auszuwildern, denn ein solcher Schritt trifft neben den Tieren auch die verantwortungsbewussten Halter. Zeige daher bitte soviel Verantwortung und suche ein gutes, geeignetes Zuhause für Pflanzen und Tiere, wenn Du ihnen nicht (mehr) gerecht werden kannst. Vermeide Nachwuchs, wenn es möglich ist, ansonsten suche auch für diesen lieber ein gutes Heim als daß Du sie einfach irgendwo aussetzt. Das ist nur fair gegenüber deinen Schützlingen und der einheimischen Flora und Fauna.

Zum Schluß möchten wir noch darum bitten, stets mit gutem Beispiel voranzugehen, denn nicht ohne Grund fordern viele immer noch ein Exotenhaltungsverbot – selbst von längst domestizierten Arten, Einfuhrverbote, Sachkundenachweise und dergleichen! Es gibt soviele Missstände und wie man sieht, können Verbote schnell umgesetzt werden. Unser Gefühl sagt uns zudem, daß diese Unionsliste invasiver Arten noch längst nicht abgeschlossen ist, wenn alles wie bisher so weiter läuft…

Danke


weiterführende Links

Bitte lese sie Dir gründlich durch, damit Du bis ins Detail bescheid weißt…


Sollte es Neuigkeiten geben, so werden wir diese hier ergänzen und Du kannst uns natürlich auch gerne benachrichtigen, wenn Du etwas zu ergänzen hättest.