Sitzgelegenheiten für Sittiche (Teil 3)

Nachdem wir vor geraumer Zeit schon die ein oder anderen selbstgebastelten Schaukeln und Sitzgelegenheiten für unsere Nymphen- und Wellensittiche vorgestellt haben, war es an der Zeit mal wieder was Neues für unsere Racker zu bauen.

Diesmal haben wir kleine Einzelsitzstangen gebastelt, denn auch ein Zwitscher genießt es durchaus auch mal ein Sitzplätzchen nur für sich alleine zu haben ohne daß ein anderer einem gleich wieder auf die Pelle rückt. Weiterhin haben wir wieder an einem Sitzbrettchen gearbeitet, welches diesmal zwei flache Tonschalen für Mineralien und / oder feine Leckerlis aufnehmen kann und das zudem noch über einen Halter für Mineralsteine verfügt in dem man von oben sogar noch ein oder zwei Rispen, paar Gräser oder ähnliches hineinstecken kann. Wie wir die beiden Sachen gebaut haben, möchten wir nachfolgend vorstellen…


1. Einzelsitzstangen

Die Einzelsitzstangen oder auch kurz einfach nur Einzelsitzer genannt, haben wir auf ganz einfache Art und Weise gebastelt. Verwendet haben wir hierfür Naturäste und unsere beliebten Holzdübel. An Werkzeug benötigten wir eine Säge, etwas Schleifpapier und eine Bohrmaschine mit für die Holzdübel passendem Bohrer.

Als Sitzlänge haben wir uns für etwa 6 bis 8 cm entschieden – das passt für die Wellensittiche genauso wie für unsere Nymphensittiche sehr gut. Dazu haben wir noch gut 2 cm kurze Stücke in gleicher Anzahl wie die Sitzstangen zurechtgesägt. Anschließend in die längeren sowie in die kürzeren Stücke jeweils ein Loch gebohrt, je knapp halb so tief wie ein Holzdübel lang ist. Bohrt man die Löcher möglichst eng, so kommt man problemlos ohne Schrauben und ohne Kleber aus, was ja für die Vögel nicht immer unbedenklich ist, außerdem lassen sich die Sitzstangen dann auch leicht mal z.B. zum reinigen abmontieren. Nun nur noch die Kanten mit dem Schleifpapier etwas entgraten / glätten, Dübel einstecken und schon sind die Einzelsitzer fertig.

Das längere Stück kommt je nachdem wie man es haben möchte entweder außen oder innen in die Voliere und das kurze Stück dient auf der gegenüberliegenden Seite als eine Art Kappe, damit die Sitzstange auch am Gitter hält und so sieht das dann aus…

kleiner Einzelsitzplatz für Sittiche
kleiner Einzelsitzplatz für Sittiche
kleiner Einzelsitzplatz für Sittiche
kleiner Einzelsitzplatz für Sittiche

2. Sitzbrett mit Futterschalen und Mineralsteinhalter

Dieses Sitzbrett war auch überhaupt nicht schwer zu bauen. Benötigt haben wir hierfür ein Stück Holzbrett (Naturholz), ein dünnes Stück Bucherundstab und wir hatten noch etwas von den oben genannten Naturästen übrig, was wir hier gleich noch aufgebraucht haben. Dazu wieder unsere Holzdübel und eine Edelstahlschraube (verzinkte Schrauben bitte nicht verwenden, da die Vögel sich daran u.U. vergiften können!). An Werkzeug haben wir eine Stichsäge, einen Schwingschleifer (alternativ ginge aber auch einfach nur etwas Schleifpapier und Muskelkraft), eine Bohrmaschine mit 3 mm und 6 mm Holzbohrer, einen Lochbohrer und einen Schraubenzieher verwendet.

Nachdem wir das Holzbrett auf die für uns passende Größe zurechtgesägt haben, bohrten wir mit dem Lochbohrer zwei für die Tonschalen passende Löcher in das Holz. Wichtig dabei ist, daß die Löcher ein wenig kleiner sind als die Schalen, damit diese nicht durchflutschen können. Der Bucherundstab wurde etwas länger abgeschnitten als der Mineralstein hoch ist und dann haben wir mit dem kleinen Bohrer oben und unten ein tiefes Loch in den Stab gebohrt.

Weiter ging es mit dem Reststück des Naturastes, mit dem wir unseren Rackern eine Anflugstange bieten möchten. Dazu haben wir drei Löcher mit dem 6 mm Bohrer (passend für die gewählten 6 mm Holzdübel) in den Ast sowie im entsprechenden Abstand vorne ins Brett gebohrt. Die Bohrtiefe wählten wir so, daß je 1/3 der Holzdübel im Ast und im Brett stecken, so daß sich eben etwas Abstand zwischen Ast und Brett ergibt. Ideal ist es, wenn man hierfür etwas längere Holzdübel verwendet. Anschließend schleiften wir alle Teile fein säuberlich mit dem Schwingschleifer ab.

Jetzt musste nur noch der Mineralsteinhalter montiert werden und dazu legen wir erstmal den Mineralstein auf das Brett, markierten den Punkt an dem der Halter platziert werden sollte und durchbohrten diese Stelle mit dem kleinen Bohrer. Mit der Edelstahlschraube befestigten wir dann das Stück Bucherundstab und schon war das Sitzbrett mit Futterschalen und Mineralsteinhalter fertig.

In die flachen Tonschalen kann man, wie oben bereits angedeutet, unter anderem Mineralien, Grit, feine Leckerlis, Grassamen, Keimfutter, Hirseknubbelchen, selbstgebackene Vogelkekse und ähnliches geben. In das obere Loch des Mineralsteinhalters lassen sich dann noch vereinzelte Rispenhirse, Kolbenhirsen, Gräser, kleine Stängel Kamille, Pfefferminze etc. zum naschen und schreddern einstecken.

Nachfolgend noch ein paar Fotos davon in der Voliere…

Sitzbrett mit Futterschalen und Mineralsteinhalter für Sittiche
Sitzbrett mit Futterschalen und Mineralsteinhalter für Sittiche
Sitzbrett mit Futterschalen und Mineralsteinhalter für Sittiche

Alles in allem überhaupt nicht schwer, auch wenn man jetzt nicht so handwerklich begabt ist und es dauerte auch nicht allzu lange. Wichtig ist – wie immer – daß die gewählten Materialien für die Vögel geeignet sind, daß von den Teilen keine Verletzungsgefahr ausgeht und daß man natürlich auch auf sich selbst beim werkeln achtet! Danke

weitere interessante, zu diesem Thema passende Berichte

Sitzbretter für Sittiche (Teil 2)

Sitzbretter und Schaukeln für Sittiche

Hirsenbäume für Sittiche

Vogelvoliere einrichten und aufpeppen

gefüllte Pinienzapfen und Kekse für Sittiche