Hallo und willkommen

bei aQuaBits.de – unserem privaten Blog rund um Aquaristik, Kleintiere wie Nymphen- und Wellensittiche, Meerschweinchen und vieles mehr. Immer wieder schreiben wir über die verschiedensten Themen, stellen unsere Aquarien und Kleintierbereiche in Wort und Bild vor und berichten von diversen Dingen, die uns und vielleicht auch Dich interessieren. Wir hoffen, Du und Deine Schützlinge können von unseren Beobachtungen und Erfahrungen profitieren.

Wusstest Du schon, daß wir auch auf Facebook sind?
Nein? Dann komm doch einfach mal vorbei, denn wir teilen dort regelmäßig noch weitere Beiträge.

URL › www.facebook.com/aquabitsde/

Zwergbuntbarsche (kleinbleibende Cichliden) zählen auf jedenfall zu unseren Lieblingsfischarten. Sie sind aufgrund ihrer oftmals sehr farbenfrohen Erscheinung nicht nur ein toller Hingucker, sondern sie haben auch ein überaus interessantes Verhalten. Dabei stehen bei uns ganz vorne die Schachbrettcichliden Dicrossus maculatus und um die geht es in dem nachfolgenden Video von AquaNetTV.

Schau ihnen gerne mal ein paar Minuten zu, wie sie in ihrem natürlichen Lebensraum so leben, wie die Männchen um die besten Laichplätze kämpfen und wie die Nachkommen aufgezogen werden….

Dicrossus maculatus – Schachbrettcichliden im natürlichen Lebensraum: Balz und Brutpflege der Schachbrettcichliden in ihrem Habitat im Rio Tapajos, einem Nebenfluss des Amazonas. |– AquaNetTV

Quelle: Youtube · AquaNetTV · Dicrossus maculatus – Schachbrettcichliden im natürlichen Lebensraum · www.youtube.com/watch?v=9bQbuX97UWg

mehr » Zwergcichliden in den Zuflüssen des Rio Tapajos

Der Herbst läutet immer wieder eine ganz besondere Jahreszeit ein, in der auch unsere Jäger- und Sammlertriebe geweckt werden. Der Grund dafür ist das Laub diverser sommergrüner Bäume und Sträucher, welches wir zu den verschiedensten Zwecken in unseren Aquarien einsetzen.

Welche Blätter wir von welchen Bäumen für was verwenden, worauf wir achten, wie wir das Laub vorbereiten, lagern sowie im Aquarium einsetzen und wer davon profitiert, darüber soll es im nachfolgenden Bericht gehen…

weiterlesen

So ziemlich jeder dürfte wohl schon mal einen dunstigen, öligen, schmierigen Belag an der Wasseroberfläche seines Aquariums gehabt haben, wobei gerade Anfänger sich fragen, was das ist, woher das kommt und wie man es wieder los wird.

Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Kahmhaut – ein Biofilm aus Bakterien und Algen und von dieser möchten wir im nachfolgenden Beitrag ein wenig berichten.

An der Wasseroberfläche, also der Grenzfläche zwischen Wasser und Luft, sammeln sich verschiedene Feststoffe aus der Umgebungsluft an, wie unter anderem feinste Staubpartikel, welche aufgrund ihrer Dichte sowie der Oberflächenspannung des Wassers nicht untergehen, aber auch diverse andere Stoffe, die leichter als das Wasser sind, jedoch nicht in die atmosphärische Luft übergehen können. Diese Kombination plus viel Licht, Sauerstoff (O2) und Kohlendioxid (CO2) lässt einen ganz besonderen Lebensraum für unterschiedliche Mikroorganismen / Bakterien und Algen entstehen. Gute Stichwörter hierzu wären Neuston und Pleuston.

Normalerweise stellt das alles absolut kein Problem dar, denn das ist ganz normal und die Bakterien sowie die Algen sind sehr nützlich. Ist doch eigentlich sehr gut, wenn anfallende Stoffe verarbeitet werden, doch es kann auch mal zuviel werden…

weiterlesen

Irgendwann kommt der Punkt eines Aquarianers, an dem man vor kränklichen Tieren sitzt oder den vorhandenen Bestand aufstocken möchte und genau dann ist ein separates Becken, ein sogenanntes Quarantäne-Aquarium durchaus sehr zu empfehlen.

Aber nicht nur hierfür wäre so eines gut, sondern man kann es noch für viele andere Gelegenheiten verwenden – ist also immer wieder sehr hilfreich und nützlich, weshalb sich eine Anschaffung durchaus lohnt. Was wir für ein Quarantänebecken brauchen, wie wir es einrichten und betreiben, darüber soll es im nachfolgenden Bericht gehen.

weiterlesen

Unsere Racker, die Nymphen- und Wellensittiche, bekommen mal wieder einen Teil ihrer Einrichtung in der Voliere erneuert. Dazu basteln wir uns die Sachen auch wieder selbst, denn das kommt viel günstiger, macht irre Spaß, ist auch garnicht schwer und wir wissen somit auch ganz genau was an Material Verwendung findet, denn im Handel ist zwar viel erhältlich, jedoch ist nicht jedes Teil immer unbedenklich für die kleinen Federbällchen.

Da wir zudem immer etwas Abwechslung bieten möchten, basteln wir diesmal an ein paar neuen Varianten, welche wir nachfolgend im Detail vorstellen möchten…

weiterlesen